#AngelCab: Freude (mit Friede) am Schieben

Eigentlich mache ich ja keine Werbung. Eigentlich. Aber dieses Mal konnte ich nicht widerstehen. Es geht um einen Kinderwagen. Um meinen AngelCab. Den meiner Meinung nach derzeit besten Kinderwagen überhaupt! 

Schreibe ich über Familien, über Liebe und die beste Art eine Frau zu sein – stetig wachsend mit dem Anspruch verdammt gut zu sein – gilt das auch für die Dinge, die ich meinem Baby (und mir) gönne. Sie sollten auch verdammt gut sein. Meine Devise: lieber wenig, dafür aber richtig geiles Zeug!

Eine kleine Revolution ist im Gange und die kommt sehr schön, sehr charmant, sehr nachhaltig daher. Und ich bin voll dabei. Ich spreche von einer neuen Art der Produktion und Warenwelt.

Waren früher die großen Konzerne und praktisch-produzierte Massenware state-of-the-art, sind nun immer mehr liebevoll verpackte, in Handarbeit hergestellte, bio/regio/sozialverträglich/qualitativ hochwertige Produkte, die meistens (auch) digital vertrieben werden im Kommen, die Schönheit, Design, Ästhetik und Anspruch so gekonnt verbinden, dass es eine Freude ist zu konsumieren – ohne schlechtes Gewissen.

Ist Baby happy, ist Mama happy – und umgekehrt

Ein Kinderwagen ist wichtig. Denn schläft Baby gut und viel, ist Mama happy. Hatte ich beim ersten Kind, meinem Bruno, noch so ein kleines sportliches Gerät aus niederländischem Hause, bin ich dieses Mal auf den „Mercedes unter den Kinderwagen“ umgestiegen: den AngelCab. 

Ein prächtiges Gefährt, nostalgisch in der Anmutung, aber mit der neuesten Technik ausgestattet. Ich liebe diese großen Wagen und wurde als Kind auch in so einem durch die Welt kutschiert:

Die AngelCabs gehören auch zu diesen neuen, anspruchsvollen, mit viel Liebe produzierten Angeboten, die der schnöden Konsumwelt endlich wieder Sinn und Schönheit verleihen.

AngelCab ist ein junges Unternehmen aus Deutschland

AngelCab klingt britisch, vielleicht auch Ostküsten-amerikanisch, aber nein: Die „EngelsDroschke“ Die ist ganz frisch und kommt aus Deutschland. Es ist ein Start-up der beiden noch knackig jungen Brüdern Vinzent & Luis Karger (beide Anfang, Mitte 20).

Die jungen Männer haben sich drei Prinzipien auf ihre Unternehmens-Fahne geschrieben: Wir halten uns an ein paar grundlegende Prinzipien: ökologisch verträglich, sozial gestaltend und ökonomisch nachhaltig.

Nachhaltig und hierzulande produziert von wirklich gut ausgebildeten Handwerks- und Fachkräften, die mit Liebe und Leidenschaft ans Werk gehen und nur feinste Materialien verarbeiten: Holz, Korb, Leder, Bio-Baumwolle, Aluminium … – natürlich bio soweit es geht.

Seit Kurzem hat AngelCab am Prenzlauer Berg einen wunderschönen, feinen Showroom mit Büro, in dem ihr den netten, besonnen und engagierten Vinzent oft antreffen könnt. Ich habe mich dort auch umgesehen und war begeistert vom Plantwall und den unverputzten Wänden.

Wie kommen zwei junge Männer dazu, die selbst keine Kinder haben, Kinderwagen zu produzieren? Vinzent erzählt von seiner Mutter, auch alleinerziehend, die mehrere Kinderkleidungsgeschäfte hat, die ihre Söhne auf die Idee brachte. Auf die Region, Franken, in der er aufwuchs und in der früher DIE führenden Kinderwagenhersteller saßen – bevor die Produktion nach Südostasien ausgelagert wurde. Wie er gemeinsam mit seinem Bruder die ehemaligen Fachkräfte wieder mobilisierte, sie engagierte und damit die Manufaktur aufbaute.

Altes Handwerk belebte, hochwertige Zulieferer für die Körbe und Stoffe suchte und fand und Verträge schloss. Eine eindrucksvolle Unternehmer-Geschichte für so einen jungen Kerl  und seinen Bruder.

Jeder AngelCab ist ein Unikat

Aber das BESTE: Du kannst Dir deinen Kinderwagen im Internet selbst konfigurieren und von Gestell, über Korb, Bezüge und Stoff alles selbst bestimmen und bekommst dein individuelles Modell nach Hause angeliefert (wer sich unsicher ist, kann auch erstmal ein Test-Modell anfordern). 

Dieser Moment ist wie Weihnachten: Zwei riesige Kartons kommen zu Dir nach Hause und Du packst die schönen Teile aus, bist ein wenig stolz, aber vor allem angetan von der feinen Arbeit, baust alles zusammen (alles mega easy), freust dich schon so richtig auf dein Baby – was bei mir noch im Bauch war, stellst dir vor, wie es jetzt bald auf der Welt ist und du es herumfährst und es dabei glücklich schlummert und bist einfach nur happy.   

Das Baby ist da! Auf in die Welt

Und ein paar Tage später ist der Moment auch schon da! Ich lege meine kleine Friede, meine süße Tochter, zum ersten Mal in ihren Kinderwagen …

Und was passiert schon auf der ersten Fahrt? Und danach immer wieder? Ich werde angesprochen auf den „schönen Kinderwagen“. „Das ist ja ein toller Wagen!“, sagen die Leute tatsächlich. Und wollen wissen: „Wo gibt es den?“. Und dann stehen wir da und ich erzähle, wie er heißt, wo man ihn bestellen kann und merke plötzlich, wie fleißig ich Vorzüge anpreise, den Wagen loben, Fragen beantworte … Ist mir so auch noch nicht passiert. Muss am Produkt liegen!

Der Mercedes unter den Kinderwagen

Den Schönheits- und Qualitätstest hat mein AngelCab bestanden – aber taugt er auch im täglichen Einsatz? Überzeugt Euch gerne selbst … 

Der AngelCab im Schlaftest … 

Der AngelCab im Fahrtest: 

Der AngelCab bei Regen (Regenschutzcape wird mitgeliefert) …

Der AngelCab bei Wind …

Der AngelCab bei Sonne … 

Der AngelCab im Federungstest:

Der AngelCab im Belastungs-Test 1 …  

Der AngelCab im Belastungs-Test 2: 

Der AngelCab im Fahrstuhl-Test …

Der AngelCab im Kofferraum-Test: 

Der AngelCab im Strand-Test …

Der AngelCab im Straßen-Test …

Der AngelCab im Park-Test …

Der AngelCab im Selfie-Test …

Die Schönheit hat natürlich ihren Preis (1000-1400 Euro) – aber ich sage Euch: Ein AngelCab ist eine Wertanlage.Hat er für dich ausgedient, lässt er sich sehr gut wieder verkaufen. 

Ich danke für EURE Aufmerksamkeit! 

 

Noch mal zum Hinweis: Dies ist ein sponsored Post! Aber alle Angaben sind von meiner Seite echt und ehrlich gemeint.

Vielen Dank AngelCab für den schönen Kinderwagen! Er ist eine tägliche Freude! 

Fotos: David Riempp, Verena Schulemann, Gabriele Schulemann, AngelCab

 

0
More from Mamaberlin

Häusliche Gewalt? Äh, und nun …?!

In der Welt am Sonntag erschien ein langes Dossier über die Arbeit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.