Kolumnistin Fee Linke ist die „Feeministin“. Heute: Märchenstunde! Was wir von Frau Holle lernen sollten

MAMA BERLIN Fee Linke

Goldmarie, Pechmarie und Frau Holle kamen mir vor einigen Jahren in den Sinn, als ich am Schreibtisch saß und für meine IHK-Prüfung als Kauffrau für Bürokommunikation lernte. Mein Lernstoff waren an jenem Abend VWL-Grundlagen. Wir hatten Wirtschaftssektoren durchgenommen. Mir war aufgefallen, dass sogenannte häusliche Arbeiten in unseren Materialien nicht abgebildet waren und ich begann zu recherchieren. In der klassischen Volkswirtschaftslehre kamen häusliche Tätigkeiten, die immer noch überwiegend von Frauen erledigt werden, kaum vor.

Es wird unterschieden zwischen dem Primärsektor, in dem es um die sogenannte Ur-Produktion ging, darin wird mit dem gewirtschaftet, was die Natur hergibt: Fischerei, Jagd und Ernte. Dann folgt in dieser Theorie der sekundärer Sektor, der weitestgehend das verarbeitende Gewerbe und die Industrie umfasst, der tertiäre meint den Dienstleistungssektor. Soweit die Theorie.

Ich vermutete, dass es auch einen Sektor für unbezahlte Arbeit geben müsse und machte deshalb dafür den quartiären Sektor auf. Dieser sollte für die Sachen, die ich neben dem Job bzw. der Ausbildung so machte: Wäsche waschen, Windeln kaufen, Möhrchen kochen, Brote schmieren, auf dem Spielplatz sitzen bzw. anschaukeln oder auch mitwippen, Kinder zum Geburtstag bringen und abholen und Eventmanagement für die Parties der eigenen Kinder. Nachtschwester sein, Kotzeimer säubern, kranke Kinder in den Schlaf wiegen, trösten …

Eltern leisten so viel – aber bezahlt wird ihre Arbeit nicht. Wieso ist das eigentlich so?

Durch Wikipedia fand ich heraus, dass der quartiäre Sektor schon belegt ist – von intellektuell anspruchsvollen Tätigkeiten, wie Ingenieurwesen oder Informationstechnik. Auch der Quintärsektor wurde bereits von der Recyclingwirtschaft belegt ohne dass der millionenfache Abwasch, der in Deutschland täglich verrichtet wird, überhaupt erwähnt worden war. Wie konnte das denn sein? Wie konnte es sein, dass ich von früh bis spät abends beschäftigt war u.a. mit Wäsche aufhängen, putzen, kochen, Gute-Nacht-Geschichte vorlesen – und trotzdem nicht mal eine kleine Summe monatlich zur Seite legen konnte? Anderen erging es genauso: Sie waren trotz Arbeit dauernd klamm. Der Grund lag nach Analyse der Wirtschaftssektoren auf der Hand: Die Arbeit wurde zwar getan, aber nicht erfasst und vor allem nicht bezahlt – und keinen/keine schien das zu stören!

Als ich noch keine Kinder hatte, habe ich mir nie Gedanken über mein Ein- oder Auskommen machen müssen. Freizeit und Freiheiten hatte ich ausreichend. Jetzt hatte ich Kinder, die Arbeit wurde mehr, doch statt mehr Geld oder auch mehr Anerkennung trat das Gegenteil ein. Warum eigentlich? Ich dachte seufzend an die Goldmarie, die alles gut und zuverlässig erledigt hatte und dafür mit Gold überschüttet wurde. Und an die Pechmarie, die faul in der Ecke saß, aber am Ende ihre gerechte Strafe bekam.

Bei mir war das irgendwie alles aus den Fugen geraten: Ich mühte mich im Alleinerziehenden-Alltag ab, doch statt Gold hatte ich trotzdem nur Pech: Nie genug Geld, immer klamm, nur selten die Möglichkeit mit den Kindern in den Zoo zu gehen oder auch nur mal ’ne Pizza essen. Schweißausbrüche, wenn es darum ging Geschenke für einen Kindergeburtstag zu besorgen. Kleidung gab’s früher nur Second-Hand, Ausrangiertes wurde auf dem Flohmarkt weiterverkauft und der Ertrag für den nächsten Einkauf verwendet. Wieso funktioniert die Logik von Frau Holle nicht mehr, fragte ich mich. Irgendjemand hatte das Märchen kaputt gemacht!

Lest morgen Teil 2: Wer bewertet eigentlich unsere Leistung?

Fee Linke ist Mama von zwei Kindern und seit 2005 vom Vater getrennt. Vor der Familienphase hat sie als Journalistin in Köln gearbeitet. MAMA BERLIN Fee Linke Kolumnistin

Nachdem sie alleinerziehend wurde und in ihrem Job auf Grund eingeschränkter Arbeitsmöglichkeiten nicht mehr genug verdienen konnte, machte sie eine Umschulung zur Kauffrau für Bürokommunikation und arbeitet mittlerweile im öffentlichen Dienst. Während der Umschulung erhielt sie Grundsicherung für sich und ihre Kinder.

 Fee Linke schreibt bei MAMA BERLIN über Ungleichgewichte und Ungerechtigkeiten und fordert ein Umdenken in der Arbeits- und Wirtschaftswelt. 

Fotos: Verena Schulemann, Fee Linke

0
More from Mamaberlin

#Adventskalender: Eine schöne Geschichte für (schüchterne) Kinder

Heute, am 22. Dezember, liegt ein niedliches Kinderbuch in meinem kleinen #Adventskalender. Der...
Read More

3 Comments

  • Liebe Fee, DAS was Du beschreibst ist genau eines der Basisprobleme für die ganze Sache mit der Ungleichheit. Die Zeit und die Arbeit für diese ganzen Arbeiten erfährt weder Erfassung noch Bewertung, und muss doch getan werden. Und in den allermeisten Fällen sind Frauen da wesentlich mehr engagiert. Ich denke, dass es so eine Art Einkommen dafür geben müsste, denn dann gäbe es die Altersarmut von Frauen nicht, sie könnten sich von dem Geld Hilfskräfte leisten, um das Familiendasein mit ihrem Job vereinbaren zu können, wenn sie es wollen., es würde wahrscheinlich Ehen entstressen (denn fragt sich eigentlich mal jemand, warum die ganzen Ehen eigtl. auseinandnerbrechen) und sogar bei dem ein oder anderen Paar vielleicht dazu beitragen, dass sie länger halten, es würde helfen Krankheiten und Überforderung bei Alleinerziehenden zu verhüten usw. usw. So etwas würde das Thema Geschlechtergerechtigkeit absolut voran bringen und ich frage mich, warum wir das nicht einfach fordern und warum nicht der Wert, den wesentlich wir Frauen für die Gesellschaft durch die Aufzucht von Kindern erbringen einmal als vorlkswirtschaftliche Größe erfasst wird. Eva-Catrin aus Berlin, Mutter von 2, Unternehmerin im Männermarkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.